Landesmeisterschaften in Winsen

Landesmeisterschaften in Winsen

Die Ruhe vor dem Sturm

Am ersten Dezemberwochenende 2021 fanden in Winsen Luhe die niedersächsischen Landesmeisterschaften der Altersklassen U11, U13, U17 und U20 statt. Unter den besonderen Voraussetzungen, die diese Pandemie gerade mit sich bringt, musste im Vorwege alles gut geplant werden. Galt zum Zeitpunkt der Planung noch „eventuell muss mit 3G gerechnet werden“, kam es Ende November alles anders. Die Infektionszahlen trieben die Hospitalisierungsrate in die Höhe, weshalb das Land Niedersachsen die 2G Regel und schon perspektivisch die 2G+ Regel beschlossen hat. Im Gegensatz zu anderen Fachverbänden, ist es dem Vorstand wichtig gewesen, das Turnier stattfinden zu lassen. Im Gespräch mit den helfenden Eltern und Sportlern, sind wir aufs selbe Ergebnis gekommen. Das bedeutete nun schnelles Handeln: Das Hygienekonzept musste auf 2G+ angepasst und vom Landkreis genehmigt werden, sowie die teilnehmenden Vereine und Sportler. Es wurden ohne Ende QR-Codes generiert und Schilder laminiert.

Eintrittsbänder nach der 2G+ Kontrolle

Des einen Freud ist des anderen Leid, so in der Art war es auch in Winsen der Fall. Der Tischtennisverband hat die Punktspiele abgesagt, so dass die Winsener Helferinnen und Helfer frühzeitig in die Halle am Ilmer Barg zum Aufbauen konnten. Das hat uns am Samstagmorgen viel Zeit verschafft. Die anfänglichen technischen Probleme am Samstag konnten schnell gelöst werden. Der Luca QR Code war plötzlich nicht mehr gültig und das Ophardt System wollte stets auf eine nicht existente Datenbank zugreifen. Was für ein Stress und die ersten Teilnehmer scharrten schon mit den Hufen. Dank Sonja Lange konnte das „Problem“ in kurzer Zeit beseitigt werden, außerdem ist schnell ein neuer QR Code für die Luca App generiert worden. Von da an lief alles wie am Schnürchen.

Noch hat die Turnierleitung Zeit für ein kleines Frühstück

Samstag sind die Teilnehmer der U13 und U17 an der Reihe gewesen. Nach Impfpass- und Testkontrolle wurde sich eingecheckt und der Fechtpass abgeben. Jeder Besucher und Teilnehmer bekam dann ein extra für die Veranstaltung bestelltes Einlassband, was eine weitere Kontrolle nach Verlassen der Halle nicht mehr notwendig machte. An beiden Tagen rangen insgesamt 61 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus 8 Vereinen um die Landesmeistertitel, sowie die wertvollen Punkte für die Rangliste. Anwesend waren die Vereine Blau-Weiß Buchholz, FK Hannover, MTV Braunschweig, SV Alfeld, TC Hameln, TuS Wunstorf, Wilhelmshavener SC Frisia und der TSV Winsen.

Bei den Herren U17 wurden 2 Durchgänge, je 3 Runden gefochten, sowie ein 16er KO ohne Hoffnungslauf. Schnell stellten sich hier die Rundensieger heraus: Jost Maison, Paul Seemann (beide TSV Winsen), Campino Meier-Eckhoff (MTV Braunschweig), Maximilian White (Wilhelmshavener SC Frisia) dominierten die beiden Vorrunden. Im Achtelfinale überraschte Leonard Wolfram (SV Alfeld) mit einem 15:13 Sieg gegen Campino Meier-Eckhoff, den er damit aus den Wettbewerb kegelte. Eine Zitterpartie wurde es ebenfalls für Maximilian White (Wilhelmshavener SC Frisia), der gegen einen starken Jesper Siemers (Blau-Weiß Buchholz) nur hauchdünn mit 15:14 weiterkam. Das Gesamtfinale teilten sich die beiden Winsener Paul Seemann und Jost Maison, dass nach Ablauf der Zeit 14 zu 9 an Paul Seemann ging.

Kai Schöppe (BW Buchholz) im Angriff

Im Damenflorett U17 gaben sich 9 Fechterinnen in einer großen Vorrunde mit anschließendem 16er KO ohne Hoffnungslauf die Klinke in die Hand. Eine souveräne Leistung zeigte dabei die U15erin Malin Mahutka (BW Buchholz) mit 8 Siegen, gefolgt von Mia Arbogast (MTV Braunschweig), Chiara Hoffmann und Leonie Dierßen (beide TSV Winsen). Um Platz 9 musste Alfelderin Naya Welzig gegen ihre Vereinskollegin Eleni Paetsch ran. Nach einem 9 zu 15 Sieg für Eleni war im Achtelfinale gegen Malin Mahutka (BW Buchholz) mit 3:15 Schluss. Mia Arbogast (MTV Braunschweig) schickte Neele Wendl (FK Hannover) ohne Gegenteffer mit 15:0 nach Hause. Francisca Janknecht (FK Hannover) machte für Leonie Dierßen (TSV Winsen) mit einem guten 15:8 Sieg den Sack zu. Zeigten sich Mia und Malin noch stark in den Vorrunden und KOs, siegte Malin Mahutka (BW Buchholz) sehr konzentriert mit 15:3 gegen Mia Arbogast (MTV Braunschweig) im Finale.

Die Altersklasse U13 im Damenflorett starteten mit 7 Startern in einer großen Runde, gefolgt von einem 8er KO. Eine Fechterin die wir im Blick gehabt haben war Alexandra Herter von Blau-Weiß Buchholz, die ähnlich wie ihre Vereinskollegin Malin überdurchschnittliche Leistung an den Tag legte. Ungeschlagen führte sie die Vorrunde an mit nur 3(!) Gegentreffern aus 6 Gefechten, gefolgt von einer ganzen Riege Mädels vom MTV Braunschweig. Das Schlusslicht bildete hier der TSV Winsen. Im Achtelfinale überraschte eine plötzlich aufgewachte Nadine Plininger (TSV Winsen) die auf Platz 3 gesetzte Paulina Rottig (MTV Braunschweig) mit einem klaren 10:6. Im Achter Tableau hatte sich Alexandra Herter (BW Buchholz) ihr Freilos mehr als verdient und wartete im Halbfinale bereits auf ihre Gegnerin Elisa Manthey (MTV Braunschweig), die von Alexandra kurzerhand mit 10:1 aus dem Wettbewerb geworfen wurde. Das Finale gewann Alexandra eiskalt ohne einen Gegentreffer 10:0. Unglaublich stark in 6 Rundengefechten und 2 Direktausscheidungen mit nur 4 Gegentreffern nach Hause zu gehen.

U13er Damenrunde

Die U13er Herren sind mit ihren kleinerem Starterfeld von 4 Sportlern in 2x einer Runde gestartet, inklusive einem 4er KO. Die 4 Jungs mussten sich wie die anderen Fechterinnen und Fechter am Anfang der Runde einer Kleidungskontrolle des Kampfrichters unterziehen. Dabei monierte die Kampfrichterin Uta Terlutter eine Level 1 Jacke, die versehentlich in die Fechttasche gepackt wurde. Durch den ausrichtenden Verein ist sie unbürokratisch gegen eine Level 2 Fechtjacke getauscht worden. Die jungen Männer starteten ihre Kämpfe leicht verzögert. Beide Runden verliefen ziemlich gleich, Leander Mahutka (BW Buchholz) siegte sich durch die beiden Runden, lediglich Auwa Iken (Wilhelmshavener SC Frisia) setzte gegen den Buchholzer die meisten Gegentreffer. Im Halbfinale allerdings stießen die beiden wieder aufeinander und Leander Mahutka (BW Buchholz) siegte deutlich gegen Auwa Iken (Wilhelmshavener SC Frisia) mit 10:0. Emil Preuß (BW Buchholz) ging gegen Finn Knapen (FK Hannover) als Sieger hervor. Das Blau-Weiße Finale wurde von Leander ebenfalls sehr souverän mit 10:1 gegen seinen Vereinskameraden Emil gewonnen.

Die Mannschaftstitel in der U13 gingen bei den Herren, sowie bei den Damen ohne Gegner an die Mannschaft der Damen von MTV Braunschweig (Valentina Krüger, Elisa Manthey, Paulina Rottig, Viviana Wiljes) und bei den Herren an die Startgemeinschaft BW Buchholz/FK Hannover (Leander Luis Mahutka, Emil Preuß, Finn Knapen)

Siegerehrung U17 Herrenflorett

In den Wettbewerben der U17 ging es dann schon mehr zur Sache. Bei den Damen trafen FK Hannover, sowie der SV Alfeld aufeinander. Was war dass bitte für ein spannender Kampf? Eine Aufholjagd folgte der nächsten und es schien ab der Mitte schon alles für den SV Alfeld entschieden zu sein. Ins Finalgefecht startete Francisca Janknecht (FK Hannover) gegen Sofia Hartmann (SV Alfeld) mit einem Rückstand von 31:39. Ein Treffer nach dem anderen folgte für die Hannoveraner, bis Francisca nach 14:1 Treffern den Landesmeistertitel mit 45:40 nach Hannover holte!

Bei den U17 Herren sind sogar 4 Mannschaften und Startgemeinschaften gemeldet worden. In der ersten Runde gingen die Mannschaften TSV Winsen/TC Hameln 45:28 gegen BW Buchholz auseinander. Der MTV Braunschweig 45:42 gegen SG Wilhelmshavener SC Frisia/SV Alfeld nach einer Aufholjagd von Campino Meier-Eckhoff (MTV Braunschweig) 10:2 im Endgefecht gegen Maximilian White (Wilhelmshavener SC Frisia). Platz 4 erreichte die Mannschaft von BW Buchholz in ihrem Gefecht gegen die SG Wilhelmshavener SC Frisia/SV Alfeld (Endstand 39:45). Im Finale wurde es wieder unglaublich spannend. In der ersten Hälfte schien die SG TSV Winsen/TC Hameln mit ihrem Punktestand von 20:12 gegen die Jungs vom MTV Braunschweig ein sicheres Polster aufgebaut zu haben, doch dann fielen innerhalb von nicht einmal 3 Minuten 13 Treffer gegen die Startgemeinschaft mit lediglich 2 Gegentreffern. Plötzlich war nicht nur das Polster weg, sondern auch die Führung futsch! Bis ins Finalgefecht blieb es ein unglaubliches Kopf an Kopf rennen. Im Finale patzte leider der stets angreifende Campino Meier-Eckhoff und zog sich von Paul Seemann (TSV Winsen) einen Treffer ins Tempo nach dem anderen zu. Das Gefecht ging mit 39 zu 45 zu ende. Damit bekam die Mannschaft MTV Braunschweig Silber und die SG TSV Winsen/TC Hameln Gold!

Am Sonntag fanden die Wettkämpfe der U11 und der U20 statt. Von ursprünglich 12 gemeldeten Damen in der U20 sind leider nur 6 zum Turnier erschienen. Gefochten wurden 2 Durchgänge á eine Runde, mit anschließendem 8er KO. Die zwei Altersklassen jüngere Malin Mahutka (BW Buchholz) setzte sich nach den 2 Runden wieder an die Spitze. Gefolgt von ihrer Vereinskollegin Franziska Markmann und Miriam Kmelnitzki (FK Hannover). Malin und Franziska sicherten sich damit ihr Freilos fürs Halbfinale. Im Achtelfinale besiegte Leonie Bunsen (TuS Wunstorf) 15:12 Nike Sievert (SV Alfeld) und Miriam Kmelnitzki (FK Hannover) 15:3 Neele Wendl (FK Hannover). Im Halbfinale setzten sich die beiden Buchholzerinnen gegen Miriam und Leonie durch. Im Finale errang Malin gegen Franziska den ersten Platz mit 15:6.

Die U20er Herren sind mit 12 Startern vergleichsweise stark in den Wettbewerb gezogen. In 2 Durchgängen á 2 Runden und anschließendem 16er KO haben sich die jungen Männer nichts geschenkt. In den Runden zeigte sich das Winsener Duo Jost Maison und Paul Seemann wieder als Sieger, gefolgt von Campino Meier-Eckhoff (MTV Braunschweig). Lediglich Leon Wendt (SV Alfeld) musste nach seiner guten Vorrunde in der Zwischenrunde den Platz frei für seinen Vereinskollegen Clemens Bock (SV Alfeld) machen. Im 16er KO gab es ein Brüder-Duell, bei dem Lasse Klages (TC Hameln) 15:12 gegen Björn Klages (TC Hameln) gewann. Und plötzlich kommt wieder ein Maximilian White (Wilhelmshavener SC Frisia) und schubst Leon Wendt mit 15:7 aus dem Wettbewerb! Das zeigt wieder einmal, die DA’s sind eine Sache für sich und haben nichts mit den Leistungen aus der Vorrunde zu tun. Richtung Halbfinale schleicht sich unbemerkt Malte Hasse (SV Alfeld) unter die Favoriten und lässt bei dem am Bein verletzten Leonard Woflram (SV Alfeld) mit 15:13 die Luft raus. Im Halbfinale sieht Paul Seemann (TSV Winsen) beinahe mühelos 15:2 gegen Clemens Bock (SV Alfeld), die Rache folgt aber auf leisen Sohlen. Jost Maison (TSV Winsen) unterlag 12:15 Malte Hasse (SV Alfeld). Malte konnte trotz dreimaligem Waffen wechseln kaum gegen Paul punkten und verlor das Finale 5:15.

Die Damen in Aktion

Nach schönen Runden und 4 Teilnehmerinnen kamen bei den jüngsten Starterinnen, der U11, folgende Platzierungen: 1. Platz Sabrina Gaas (FK Hannover) 2. Platz Lara Minke (FK Hannover) 3. Platz Freya Becker (Wilhelmshavener SC Frisia) Giuliana Helmerding (FK Hannover)

Bei den Herren der U11 ist dem TD leider ein schlimmer Fehler unterlaufen, der uns immernoch sehr Leid tut. In der Sportordnung ist geregelt, dass bei Sieggleichheit um den Platz 1 ein Stichkampf erfolgen muss. Es wurde fälschlicherweise der Index berechnet. Peter Mahutka hat für den Fechter Lars Niedereichholz (BW Buchholz) Einspruch eingelegt, so daß noch ein Stichkampf statfinden musste. Mit jeweils 4 Siegen gingen Noah Merce-Sotos (TuS Wunstorf) und Lars Niedereichholz (BW Buchholz) in den Stichkampf, aus dem Lars mit 5:2 als Sieger hervorging.

In den Mannschaftswettkämpfen der U20 haben sich die Damen vom FK Hannover und SG BW Buchholz/SV Alfeld zusammen gefunden. Die Startgemeinschaft gewann solide jedes Gefecht und sicherte sich mit einem Endstand von 29:45 den Landestitel.

Bei den Herren der U20 sind 3 Mannschaften zum Zug gekommen. Aufgrund der guten Einzelplatzierung ist die SG TSV Winsen/MTV Braunschweig direkt ins Finale eingezogen, so daß der SV Alfeld um Platz 3 gegen den Wilhelmshavener SC Frisia ran musste. Der WSC hatte leider keine Chance gegen die starken Alfelder. Sie gewannen jedes Teilgefecht und gingen 45:25 auseinander. Im Finale um den Landestitel kamen die Alfelder leider nicht richtig gegen die Startgemeinschaft an. Nach einem holperigen Startgefecht zwischen Jost Maison (TSV Winsen) und Malte Hasse (SV Alfeld) holten sie den einen Punkt unterschied im zweiten Gefecht wieder auf und machten den Sack mit 27:45 für die SG TSV Winsen/MTV Braunschweig zu!

Alle Einzelergebnisse, Rundenergebnisse sind hier zu finden: https://fencing.ophardt.online/de/search/results/22246

Die Ergebnisse der Mannschaften:

Damen U13: 1. MTV Braunschweig (Valentina Krüger, Elisa Manthey, Paulina Rottig, Viviana Wiljes)

Herren U13: 1. SG BW Buchholz/FK Hannover (Leander Luis Mahutka, Emil Preuß, Finn Knapen)
Damen U17: 1. FK Hannover (Neele Wendl, Francisca Janknecht, Leonie Hollmann, Milana Keil), 2. SV Alfeld (Eleni Paetsch, Sofia Hartmann, Naja Welzig)

Herren U17: 1. SG TSV Winsen/TC Hameln (Jost Maison, Paul Seemann, Lasse Klages), 2. MTV Braunschweig (Jasper Wolf, Victor Vollbrecht, Campino Meier-Eckhoff, Matthes Koch), 3. SG Wilhelmshavener SC Frisia/SV Alfeld (Mika Conrads, Maximilian White, Leonard Wolfram), 4. BW Buchholz (Jesper Siemers, Kai Friedrich Schütte, Julian Rohde)

Damen U20: 1. SG BW Buchholz/SV Alfeld (Malin Ava Mahutka, Franziska Markmann, Nike Sievert), 2. FK Hannover (Neele Wendl, Francisca Janknecht, Miriam Kmelnitzki)

Herren U20: 1. SG TSV Winsen/MTV Braunschweig (Jost Maison, Paul Seemann, Campino Meier-Eckhoff), 2. SV Alfeld (Leonard Wolfram, Clemens Bock, Leon Wendt, Malte Hasse), 3. Wilhelmshavener SC Frisia (Mika Conrads, Maximilian White, Dmytro Yevminov)

Der TSV Winsen bedankt sich bei allen Eltern und Sportlern. Ein ganz besonderer Dank geht an die Kampfrichterinnen und Kampfrichter, die auf den Veranstaltungen stets für einen guten und schnellen Ablauf sorgen. Ohne euch läuft nichts!

Kampfrichterprüfung erfolgreich abgeschlossen

Im letzten Heft haben wir schon darüber berichtet, dass 5 Winsener Fechterinnen und Fechter am Online Kampfrichterprüfung teilgenommen haben. Relativ kurzfristig und wegen der noch geringen Inzidenzwerte, haben sich Hendrik Wiese und Stephan Brüning dazu entschlossen die praktische Prüfung zu organisieren. Im Rahmen eines gemeinsamen Trainings in Buchholz wurden unter Turnierbedingungen die Prüfungen von Alison Wandrei und Stephan Brüning abgenommen. Sie dürfen nun ganz offiziell bundesweit regionale Turniere jurieren. In Anbetracht der ohnehin schon angespannten Lage im Kampfrichterbereich eine schöne Sache.

Jost Maison bester Niedersachse in Tauberbischofsheim

Jost Maison und Paul Seemann sind mit der Bahn nach Tauberbischofsheim gefahren. Leider erwischte der ICE etwas auf der Strecke und zwischen Fulda und Würzburg und schleuderte es in die Oberleitung. Nach einem Nothalt ist der Zug mit 2 Dieselloks zurück nach Fulda gezogen worden und von dort aus ging es im nächsten Zug weiter zum Ziel. In der Unterkunft angekommen, hat Trainerin Natalija Kentesh den beiden erstmal einen Tee gekocht.

Der beste Fechter aus Niedersachsen ist Jost Maison aus Winsen gewesen. Alle anderen schafften es nicht durch die Vorrunde. Jost musste in seiner ersten Direktausscheidung gegen Alexander Kahl ran. Er unterlag dem späteren Turnierdrittem 15:5. Im Verhältnis ist das aber eine extrem starke Leistung. Immerhin ist er 2 Altersklassen jünger, sein Kontrahent mehrmaliger Deutscher Meister und DFB Perspektivkader. Jost wurde 58.

Das derzeitige Setzsystem weißt aber auch seine Tücken und Lücken auf. Die ersten 16 Fechter werden anhand der deutschen Rangliste automatisch gesetzt. Olympiateilnehmer Andre Sanita hat derzeit den Platz 1 der Rangliste inne. Durch die Setzrunden müssen sich direktgesetzte Sportler gar nicht mehr fechten. So kam es, dass sich ein Fechter (Timi Schwanninger aus Koblenz) in der Vorrunde mit 0 Siegen den letzten Setzplatz 64 gesichert hat. Der erste Platz ficht nun gegen den letzten Platz in der Direktausscheidung, in diesem Fall Platz 64 gegen Andre Sanita. Andre Sanita ist aber nicht zum Turnier erschienen und so gewann der letzte gegen den ersten Platz 0:0. Das nächste Gefecht in der Direktausscheidung hat er natürlich erwartungsgemäß verloren, ist aber mit 0 Siegen auf Platz 32 der deutschen Meisterschaften gekommen.

TSV Winsen unterstützt TuS Rotenburg

Die Gründung neuer Abteilungen oder Vereine sind heutzutage eine Seltenheit. Noch viel seltener, wenn es eine Sportart betrifft, die nicht stets in aller Munde ist. Anette Meyer und Heiko König haben in ihrer Stadt Rotenburg Wümme eine in die Jahre gekommene Abteilung übernommen. Die Bilanz eher traurig: Kein ausgebildeter Trainer mehr vor Ort, kaum noch funktionierendes Material. Dafür aber ein paar motivierte Fechterinnen und Fechter und den Willen das Fechten zu erlernen.

Stephan Brüning (TSV Winsen) mit Anette Meyer (TuS Rotenburg)

Doch was tun, bei so vielen Baustellen? Richtiger und wichtigerweise an den Verband oder die Nachbarvereine wenden. Helfen und mit Rat und Tat zur Seite stehen muss für uns alle im Verband ein Grundbedürfnis sein. Keinem Sportler und keinem Verein ist geholfen, wenn es dem Anderen schlecht geht. Ganz im Gegenteil: Wir verlieren unsere Trainingspartner, Turnierteilnehmer, Qualität und am Ende steht man ganz alleine da.

Anette Meyer ist für uns allerdings keine Unbekannte. Damals hieß sie noch Harms mit Nachnamen und ging für den damaligen SV/MTV Winsen an den Start. Einige Zeit später übernahm sie bereits als Abteilungsleiterin in Winsen ihre ersten sportlichen Verantwortungen. Im Gespräch mussten wir zugeben, dass sich so vieles verändert hat. Ophardt, Serviceportal, einheitliche Turnierreifeprüfung, Ausrüstungsvorschriften, Passivitätsregel usw. Das fordert nicht nur die „erfahrenen“ Sportler von damals.

Glücklicherweise gaben sich Anette Meyer und Heiko König einen Ruck in die richtige Richtung. Denn die Aufgabe die Abteilung wieder aufzubauen hing eher am seidenen Faden. Nicht nur aus privaten Gründen, sondern ebenfalls aus den oben genannten Veränderungen. Um den Einstieg in das Training für die Rotenburger Fechterinnen und Fechter zu erleichtern, gab es diverses Material als kostenlose Leihgabe oder wurde für einen Obolus überlassen.

Wir wünschen dem TuS Rotenburg vom Herzen viel Spaß am Training und baldige Erfolge!

Jost Maison wird Vize-Landesmeister in der Königsklasse

Am 03.10.2021 fanden in Braunschweig die Landesmeisterschaften der Altersklasse Senioren* statt. Im Florett starteten die Fechter und Fechterinnen des TSV Winsen im Florett und konnten sich diverse gute Plätze sichern. In der Königsdisziplin, dem Florett, ging es bei den Damen und Herren stark zur Sache. Uta Terlutter erreichte für die Damen einen guten 5. Platz. Roger Pearson, Paul Leopold Seemann und Jost Maison gingen für die Herren an den Start. In den Einzelgefechten konnten sie herausragende Plätze erreichen. Jost und Paul starten sonst zwei Altersklassen tiefer. Für Roger Pearson war nach einem anstrengenden Gefecht gegen den späteren Landesmeister Noah Gollnick Schluß. Paul Leopold unterlag im Viertelfinale (15:10) gegen Axel Klages. Jost war im Finalgefecht um Platz 1 erst 6:0 in Führung gegangen. Leider konnte sein Gegner in den darauffolgenden Dritteln diverse Punkte wieder gut machen und gewann letztendlich gegen Jost mit knappen 15:13. Im nachfolgenden Mannschaftswettkampf hatten Jost, Paul und Roger leider nicht so viel Glück und setzten sich gegen die deutlich älteren Fechter des FK Hannover knapp (45:43) nicht mehr durch. Eine grundsätzlich wichtige Lektion für alle, da sich hier vorallem zeigte, dass Erfahrung eine tragende Rolle im Fechten spielt. Da Mannschaftswettkämpfe in einem Stafettenmodus ausgefochten werden, mussten die Winsener Musketiere noch gegen die Mannschaft von Eintracht Hildesheim um Platz 3 ran und gewannen souverän mit 45:41.

Herzlichen Glückwunsch an alle Beteiligten, das war eine sehr gute Leistung.

Online Kampfrichterlehrgang

Wie in so ziemlich allen Sportarten gleichermaßen unbeliebte Arbeit: Juror, Schieds- und Kampfrichter. Wen wundert es da, dass Lehrgänge und Kurse für die eigentlich so wichtige Arbeit oft spärlich besucht sind? Den Fechtern geht es in dieser Hinsicht ganz genauso. Neben fehlendem Respekt und Wertschätzung gegenüber den Entscheidungen, sind es nicht nur aufdringliche Sportler, sondern immer öfter Eltern und Trainer an der Fechtbahn.

Umso erfreulicher war es, dass beim ersten Online stattfindenden Lehrgang die maximal Teilnehmerzahl von 10 innerhalb kürzester Zeit erreicht wurde. 5 Plätze gingen allein an die Fechter des TSV Winsen, 4 an die Fechter von Blau Weiß Buchholz und Buchholz 08. Der letzte Platz ging nach Hannover. Überraschend ist auch die hohe Aktivität im Fechtbezirk Heide, der sich von Winsen bis nach Celle erstreckt.

Neben klassischen Kampfrichterfragen wurden Videos aus Gefechten analysiert und in Gruppen gearbeitet. Der Lehrgangsleiter Robert Lohmann lotste die Teilnehmer kurzweilig durchs Wochenende. Anschließend fand die theoretische Prüfung statt, die zum Glück jeder Teilnehmer bestand. Leider warten die halbfertigen Kampfrichter bis heute auf den Termin für eine praktische Kampfrichterprüfung.

Seit Jahren erstes Turnier in Winsen

Zwischen dem 1. und 2. Lockdown im Jahr 2020 konnten in Winsen erstmals wieder ein Turnier stattfinden. Neben der großen Herausforderung ein angemessenes Hygienekonzept zu erstellen, ist es uns gelungen wieder ins aktive Wettkampfgeschehen einzutauchen. In der WIN Arena wurden 12 Fechtbahnen aufgebaut, die Tribünen ausgefahren, die Wettkampfleitung aufgebaut und eine coronakonforme Cafeteria hochgezogen.

Denn nichts Geringeres als die Bezirksmeisterschaften des Fechtbezirks Heide fanden in Winsen statt. Möglich machte das vor allem die einzigartige Örtlichkeit der WIN Arena und die gute Ausrüstung der Fechtabteilung. So konnten die Bezirksmeisterschaften bis zu 200 Sportler über das gesamte Wochenende gezählt zulassen. Eine weitere Sicherheit war, dass die Wettbewerbe eine Quote bekommen haben. Dank Doppelstarts in verschiedenen Waffen und/oder Altersklassen, sind die realen Personen während des Sportbetriebs zum Glück nicht ausgereizt worden.

Wie hungrig die Sportler zu dem Zeitpunkt waren, zeigte sich nicht nur an den zahlenmäßig größten Bezirksmeisterschaften der letzten Dekade, sondern auch an den Herkunftsländern. Üblicherweise sind die Bezirksmeisterschaften „geschlossen“. Aufgrund der Alleinstellung im Oktober letzten Jahres, haben wir uns Entschlossen allen Sportlern einen Gefallen zu tun. Unsere Gäste kamen nicht nur aus anderen niedersächsischen Bezirken sondern aus dem gesamten Bundesgebiet.

Ein großer Dank geht dabei in erster Linie an allen Eltern und Mitglieder die an diesen Tagen ordentlich auf- und abbauten, Gäste versorgten und den Eingang „bewachten“. Ohne euch wäre das an dem Wochenende alles nicht möglich gewesen!

Stephan Brüning wird Vizepräsident des Fechtverbandes Niedersachsen

Am 18.07.2021 fand in Hannover der 41. Landesfechtertag im Toto Lotto Saal des LSB statt. Nachdem der Fechtertag im Jahr 2020 leider ausfallen musste, war die Beteiligung in diesem Jahr erfreulicherweise deutlich größer als sonst. In diesem Jahr mussten alle Vorstandsposten neu gewählt werden. Zu den üblichen Anträgen sollten ebenfalls Satzungsänderungen durchgebracht werden. Eine Satzungsänderung sah vor, den Vorstandsposten „Mitglieder und Jugend“ in „Mitglieder“ und „Jugend“ zu teilen. Aus diesem Grund ist mit Stephan Brüning auch Amelie Hoffmann vom TSV Winsen mitgereist, um sich auf den Posten der Jugend zu bewerben. Leider ist der Plan nicht ganz aufgegangen, da abgestimmt wurde, alle Satzungsänderungen in eine separate Satzungskommission zu übergeben. Nichtsdestotrotz ist die Postenaufteilung nur eine Frage der Zeit.

Der neue Vorstand:

Präsident: Werner Hensel (MTV Braunschweig)
Vizepräsident Sport: Wilfried Lipinski (FC Oldenburg)
Vizepräsident Finanzen: Friedhelm Haake (TuS Wunstorf)
Vizepräsident Mitglieder und Jugend: Stephan Brüning (TSV Winsen)

Erweiterter Vorstand:

Beauftragter für Lehrwesen: Katharina Kroggel (FK Hannover)
Beauftragter für Kampfrichterwesen: Henrik Wiese (Osnabrücker SC)
Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit: Norbert Müller (TSV Buchholz 08)
Beauftragter für Seniorenarbeit: Karin Jansen (TK Hannover)

Desweiteren wurde Stephan Brüning zu einem der Delegierten für den Fechtertag 2021 des Deutschen Fechterbundes gewählt.

Training in den Sommerferien

Gute Nachricht für uns: Einige der städtischen Sporthallen bleiben in den Sommerferien für den Vereinssport geöffnet. Dies betrifft unteranderem die Sporthalle am Ilmer Barg. Für die Sporthalle der WBS gibt der Landkreis die Halle zum 09.08. frei. Das heißt konkret für uns:

Für die Zeiten am Montag und Mittwoch kann in der Halle am Ilmer Barg durchgängig trainiert werden!

Für die Zeiten am Freitag und Samstag gilt: Letztes Training in der WBS Halle: Samstag der 17.07. und Beginn wieder am Freitag den 13.08.!

Ab Montag den 07.06. wieder in die Hallen!

Liebe Sportfreunde,

endlich ist es soweit! Das reguläre Training kann wieder wie gewohnt stattfinden. Unser Training in den Sporthallen der WBS und der Schule am Ilmer Barg kann endlich wieder zu unseren regulären Zeiten wahrgenommen werden.

Bitte beachtet die gewohnten Verhaltensregeln: Zur und von der Trainingsstätte bitte nur mit einem Mund-Nasenschutz, Desinfektionsmittel liegt aus, in die Teilnehmerliste eintragen, Duschen und Toiletten bitte nur einzeln betreten, in den Umkleiden einen Abstand von 1,5m einhalten. Unser Hygienekonzept für die jeweiligen Hallen liegen beim Training aus.

Das Training beginnt 10 Minuten SPÄTER und endet 10 Minuten FRÜHER, damit Überkreuzungen mit anderen Trainingsgruppen vermieden werden können. Es besteht derzeit keine Testpflicht mehr.